7. Dezember Weihnachtskalender

Weihnachten und vor allem Heiligabend wird von Vielen von uns mit Sehnsucht erwartet. Das gute Essen und die Bescherung sind dabei ein Highlight. Ganz aufgeregt warten wir auf diesen Abend. Dass die Aufregung aber auch zu etwas Chaos führen haben wir bestimmt alle schon erlebt…

Alle Videos zum Weihnachtskalender findest Du hier.

Hochhaus in der Kielstraße 26 ist fast komplett zurückgebaut

Von dem Hochhaus in der Kielstraße mit der Hausnummer 26 ist fast nichts mehr zu sehen. In dieser Woche werden noch das 1. und 2. Untergeschoss abgetragen. Die Tiefgarage bleibt dabei erhalten. Im Anschluss wird das Gelände noch angepasst und die Baustelle schließlich geräumt. Aller Voraussicht nach wird das Mitte Dezember der Fall sein.

Die Städtische Immobilienwirtschaft ist mit dem Verlauf des Abbruchs bisher sehr zufrieden. Die 18 Etagen sind zu 4.500 m3 mineralischem Bauschutt geworden. Das entspricht in etwa einem Gewicht von 9.900 Tonnen.

03 Finale Rückbauarbeiten Kielstraße 26 web Roland Gorecki

Kleine Überraschungen führten zu Änderungen beim Rückbau

Von der Planung gab es beim Abbruch jedoch kleinere Abweichungen. Eigentlich waren für den Rückbau vier Phasen vorgesehen: 1) Schadstoffsanierung, 2) Rückbau der Fassade, 3) Abbruch vom 18. bis 9. Obergeschoss mit Minibaggern, 4) Abbruch vom 8. Obergeschoss bis zu den Untergeschossen mit Longfrontbagger. Der Abbruch erfolgte aber komplett mittels Minibaggern. Denn während der Arbeiten stellte sich heraus, dass der Rückbau der Fassade in etwa den gleichen Zeitaufwand benötigte wie der Abbruch der Innenwände und der Geschossdecke in der jeweiligen Etage.

Der Grund dafür liegt im erhöhten Aufwand beim Rückbau der Mineralwolle-Dämmung im Zwischenraum der zweischaligen Außenwände. Ein „Vorsprung“ beim Rückbau der Fassade gegenüber dem Abbruch im Innenbereich konnte sich dadurch nicht ergeben. Für den Einsatz des Longfrontbaggers hätten die Fassade und das Gerüst zurückgebaut sein müssen.

Der Wegfall der vierten Phase verlängerte die Abbruchdauer um etwa vier Wochen. Diese Vorgehensweise hatte allerdings den positiven Nebeneffekt für die Umgebung, dass die gesamte Abbruchmaßnahme mit geringstmöglicher Staub- und Lärmbelastung durchgeführt werden konnte.

Im Zuge der Abbrucharbeiten wurden außerdem zusätzliche schadstoffbelastete Bauteile gefunden, die im Zuge der Schadstoffsanierung (Phase 1) ausgebaut und entsorgt werden mussten.

Der zusätzliche Aufwand konnte zu Beginn des Rückbaus gemeinsam durch das beauftragte Ingenieurbüro und dem Abbruchunternehmen ermittelt und in den Bauablauf integriert werden.

Die belastete Mineralwolle-Dämmung im Zwischenraum der zweischaligen Außenwände war – entgegen der Annahme aus den Voruntersuchungen – vollflächig mit der Wandoberfläche verklebt. Hintergrund: Die Mineralwolle-Dämmung wurde zur Zeit des Gebäudebaus in den 1960er-Jahren offenbar vor dem Betonieren der Außenwände in die Schalung gestellt und ging somit einen vollflächigen Verbund mit der Betonwand ein. Dies hatte zur Folge, dass die Mineralwolle mit hohem Aufwand von der gesamten Außenwandfläche des Hochhauses entfernt werden musste. Das Abstoßen und Abbürsten geschah unter ständigem Einsatz einer Absaugvorrichtung.

01 Finale Rückbauarbeiten Kielstraße 26 web Roland Gorecki

Kosten bleiben im Rahmen

Die zusätzliche Schadstoffsanierung hat zwar zu höheren Kosten geführt, doch das Gesamtprojektbudget muss trotzdem nicht ausgeschöpft werden. Das Gesamtprojektbudget lag entsprechend der Kostenberechnung bei etwa 2,8 Millionen Euro. Aufgrund des positiven Ausschreibungsergebnisses und der vorgenommenen Pauschalierung kann das Projekt voraussichtlich mit etwa 1,8 Millionen Euro (inkl. der Mehrkosten für die zusätzliche Schadstoffsanierung) erfolgreich zum Abschluss gebracht werden.

Video zeigt Baufortschritt im Schnelldurchlauf

Anfang März hatten Handwerker*innen zunächst damit begonnen, das Hochhaus einzurüsten. Ein aktuelles Zeitraffer-Video der Stadt Dortmund – von fester Position aus gefilmt – fasst diese erste Phase der Entwicklung eindrucksvoll in wenigen Minuten zusammen: https://www.youtube.com/watch?v=vXioWpIT_gE.

Wie geht es weiter?

Die Zukunft des Geländes steht noch nicht fest, aber die Idee, auf dem Grundstück eine mehrzügige Tageseinrichtung für Kinder zu bauen, soll jetzt konkretisiert und durchgeprüft werden. Der Bedarf dafür ist in der Nordstadt definitiv vorhanden.

 

Bildrechte: Roland Gorecki / Dortmund-Agentur