Museum für Naturkunde Dortmund

Zurzeit wegen Modernisierungsmaßnahmen geschlossen.

Ob eine Reise durch die Erdgeschichte, lebensgroße Dinosaurier oder die faszinierende Welt der heimischen Tiere - im Dortmunder Museum für Naturkunde gibt es zahlreiche spannende Entdeckungen zu machen. Die zoologische Ausstellung veranschaulicht die Vielfalt der europäischen Tierwelt. Traditionell beherbergt das Museum auch lebende Tiere in einer Reihe von Terrarien und Aquarien. Im Obergeschoss können sich die Besucher auf eine Reise durch die Zeit begeben, von den Anfängen des Lebens auf der Erde durch die Ära der Dinosaurier bis hin zur letzten Eiszeit. Einzigartige Fossilien wie ein echtes Urpferdchen lassen die Erdgeschichte wieder lebendig werden. Wer das Museum nicht auf eigene Faust erkunden möchte, dem steht ein umfangreiches Angebot an verschiedenen Themenführungen und Aktivprogrammen zur Verfügung.

Das einzige klassische Naturkundemuseum im Ruhrgebiet feierte 2012 sein hundertjähriges Bestehen. Seit 1980 liegt es am nördlichen Rand der Dortmunder Innenstadt - und zugleich mitten im Grünen. Nach mehr als drei Jahrzehnten Betriebszeit an diesem Standort sind nicht nur Gebäude und Technik überholungsbedürftig, auch die Dauerausstellung entspricht nicht mehr modernen Ansprüchen. Daher ist das Museum seit dem 28. September 2014 bis voraussichtlich November 2016 geschlossen, um einer gründlichen Modernisierung unterzogen zu werden. Aktivitäten des Museums während der Schließungszeit werden über die Museumswebsite und die örtliche Presse bekannt gegeben.

  • 01
  • 02
  • 03
  • 04
  • 05
  • 06

Kontakt:

Museum für Naturkunde Dortmund
Münsterstr. 271
44145 Dortmund
Tel: 0231 / 50 24 85 6
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Homepage: www.museumfuernaturkunde.dortmund.de

Verein der Freunde und Förderer des Naturkundemuseums
Homepage: http://ginkgo-do.de/index.html

Fotos und Copyright:

  1. Außenansicht des Museums, © Heike Fischer/Museum für Naturkunde
  2. Das neue Aquarium wurde Ende 2012 eröffnet und zeigt heimische Fische, © Museum für Naturkunde
  3. Eine Viertelmillion naturkundliche Objekte bewahrt das Naturkundemuseum, © Oliver Adrian/Museum für Naturkunde
  4. Das Skelett eines eiszeitlichen Höhlenbären, © Museum für Naturkunde
  5. Das Original-Fossil eines Urpferdchens gehört zu den bedeutendsten Exponaten, © Museum für Naturkunde
  6. Das Naturkundemuseum hält ein umfangreiches pädagogisches Programm bereit, © Museum für Naturkunde